Worlée

Johanna Winter (1. Ausbildungsjahr) Betriebswirtin im Außenhandel

Copyright: Jenner Egberts Fotografie

1. Warum hast du dich für die Ausbildung zur Betriebswirtin im Außenhandel entschieden?

Ich habe mich für die Ausbildung zur Betriebswirtin im Außenhandel entschieden, weil es für mich die perfekte Mischung aus Praxis und Theorie darstellt.
Man gewinnt bei dieser dualen Ausbildung eine Menge praktischer Erfahrung und kann zusätzlich zum kaufmännischen Beruf Kompetenzen z.B. im Bereich der Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Personalwesen erlangen.

2. Wie viel Zeit investierst du durchschnittlich pro Woche in deine Schulfächer?

Stehen Klausuren an, lerne ich viel, ansonsten hält sich der Lernaufwand in Grenzen. Hausaufgaben gibt es zum Glück eher selten. Da in dieser Ausbildung mehr Unterrichtstoff vermittelt werden soll, gibt es zusätzlich zu den zwei Tagen Berufsschule in der Woche einmal wöchentlich Abendunterricht á  vier Schulstunden.

3. Wie wichtig sind Fremdsprachenkenntnisse in deiner Ausbildung?

Fremdsprachenkenntnisse spielen eine große Rolle. Man sollte wenigstens Englisch gut beherrschen, da man mit Kunden und Lieferanten aus der ganzen Welt zutun hat.
Für mich war gerade dieser internationale Aspekt des Berufes sehr reizvoll und einer der Gründe, warum ich mich für diese Ausbildung entschieden habe.
In der elften Klasse habe ich ein Austauschjahr in den USA gemacht. Daher spreche ich sehr gerne Englisch - und das ist auf jeden Fall von Vorteil. Am wichtigsten ist jedoch meiner Meinung nach ein grundlegendes Interesse an Fremdsprachen.  Denn man hat auch während der Ausbildung noch die Gelegenheit seine Kenntnisse zu verbessern.


Sitemap