Worlée

Chemische Rohstoffe - 01.04.2014

Gesund von Kopf bis Fuß

Das Unternehmen Worlée bot seinen Mitarbeitern beim Gesundheitstag am 31. März in Lauenburg ein umfangreiches Präventionsprogramm an.

Wirbelsäulenvermessung, Mobilitätscheck, Blutanalyse oder Sehtest: Am Montag drehte sich beim Lauenburger Chemieunternehmen Worlée alles rund um die Themen Gesundheit und Prävention. Die Kantine wurde kurzerhand in ein Gesundheitszentrum umgebaut und bot der gesamten Belegschaft die Möglichkeit, an zahlreichen Untersuchungen teilzunehmen.

Neben Sehtest und Ernährungsberatung wurde ein besonderer Fokus auf Rücken und Beweglichkeit gelegt: „Es ist schon lange bekannt, dass die Rückenleiden der Bevölkerung in den letzen Jahren zugenommen haben – die Gründe hierfür sind vielfältig“, sagt Ursel Nitsch-Kotthoff, Personalleiterin bei Worlée. Um mögliche Präventionsmaßnahmen rechtzeitig ergreifen zu können, habe man sich auch in diesem Jahr wieder dafür entschieden, eine computergestützte Vermessung der Wirbelsäule mit ins Programm des Gesundheitstages aufzunehmen. Die Mitarbeiter der Firma fitwerft aus Lüneburg konnten mit ihrer Messtechnik ganz ohne schädliche Röntgenstrahlung exakt bestimmen, ob eine Fehlstellung der Wirbel vorliegt. Beim Mobilitätscheck wiederum wurden Nacken, Rücken, Arme und Beine auf ihre Beweglichkeit hin untersucht. War der Bewebungsradius einmal zu eingeschränkt, gab es direkt ein paar Übungs-Tipps für den Heimgebrauch.

Um es jedoch gar nicht erst zu Rückenproblemen kommen zu lassen, wurde Anfang des Jahres zum ersten Mal ein zehnwöchiger Rückenkurs angeboten: „Vielen Menschen fällt es schwer, sich nach der Arbeit noch mal zu einem Gang ins Sportstudio zu motivieren. Mit den Kursen am späten Nachmittag bei uns in der Kantine möchten wir unseren Mitarbeitern entgegenkommen und sie zu mehr Sport ermuntern“, sagt Nitsch-Kotthoff, die selbst an den Kursen teilnimmt.

Zu einer Sensibilisierung für das Thema Ernährung  konnte die Blutanalyse samt Cholesterinspiegel- und Blutzuckeruntersuchung beitragen. Denn nicht selten lassen sich schlechte Werte auf einen unausgewogenen Speiseplan zurückführen. Wertvolle Hinweise für eine gesunde Ernährung gab es deshalb von der Ökotrophologin Heike Lemberger, die bereits zahlreiche Seminare und Vorträge zu diesem Thema in ganz Deutschland gegeben hat.

Wer sich am Ende des Tages noch einmal etwas Gutes tun wollte, sicherte sich einen Platz auf dem leicht futuristisch anmutenden Tiefenentspannungssessel brain Light – hier gab es gleich in dreifacher Hinsicht Entspannung pur: Meditative Musik aus Kopfhörern, eine elektrische Brille mit beruhigenden Farbmustern sowie eine Massage von der Sohle bis zum Nacken. So war es kaum verwunderlich, dass der Sessel bei den Mitarbeitern zu einem Highlight des Tages wurde und auf die Wunschliste für die nächsten Betriebsanschaffungen kam. Doch auch die zahlreichen Untersuchungen wurden an diesem Nachmittag rege genutzt – alle „Stationen“ waren restlos ausgebucht. Ein voller Erfolg, der im nächsten Jahr nach einer Fortsetzung verlangt, diesmal in Hamburg.



Zurück zur Übersicht

Sitemap