© JARTDESIGN.NL/Shutterstock.com

Nachhaltiges Verhalten

Den Schutz der internationalen Menschenrechte verstehen wir als Teil unserer unternehmerischen Sorgfaltspflicht. So haben wir am 1. November 2017 einen aktualisierten „Verhaltenskodex für Lieferanten“ veröffentlicht und Anfang 2018 damit begonnen, erste Lieferanten zur Anerkennung dieses Kodex aufzufordern. Wir werden diese Maßnahme solange fortsetzen, bis wir unser Ziel erreicht haben, den Verhaltenskodex an 100 Prozent aller Lieferanten zu kommunizieren, einschließlich technischer Lieferanten und Dienstleister.

Im Rahmen von „Chemie³ – die Nachhaltigkeitsinitiative der deutschen chemischen Industrie“ – hat die Worlée-Chemie als Pilotunternehmen am Projekt „Nachhaltigkeit in der Lieferkette“ teilgenommen und an der Erstellung eines Leitfadens für mittelständische Unternehmen mitgewirkt. Mit diesem Leitfaden sollen vor allem KMU in der chemischen Industrie unterstützt werden, ein nachhaltiges Lieferkettenmanagement aufzubauen.

Wir konnten während des Pilotprojekts praktische Erfahrungen mit der Identifikation von Nachhaltigkeitsaspekten in Lieferketten sammeln und haben Risikoanalysen für einzelne Wertschöpfungsphasen durchgeführt. Geschäftspartner aus den damit identifizierten Lieferketten wurden aufgefordert, sich einem EcoVadis Assessment zu unterziehen. Diese Assessments berücksichtigen die Kriterien Umwelt, Arbeitspraktiken und Menschenrechte, faire Geschäftspraktiken und nachhaltige Beschaffung. Bis Ende 2018 wurden ca. 20 Prozent unserer Rohstofflieferanten kontaktiert, ein Großteil der Ergebnisse liegt uns vor. Unser Ziel ist es, kontinuierlich weitere Lieferanten bewerten zu lassen, bis wir alle wesentlichen Lieferanten erfasst haben.

Weiterhin streben wir unterstützend an, eine Beschwerdestelle im Rahmen eines Compliance Managements einzuführen.

Wir verfolgen die Strategie, soweit möglich, die in unseren Hauptgeschäftsstandorten in Hamburg, Lauenburg und Lübeck benötigten Güter und Dienstleistungen bei lokalen Lieferanten in Norddeutschland (Schleswig-Holstein, Hamburg, Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern) zu beschaffen.

Sitemap